Forschungsgruppe Arktische Historische Ökologie

Die Forschungsgruppe Arktische Historische Ökologie bezieht eine grundlegende Definition von Crumley und Marquardt (1990):

"Historische Ökologie zeichnet die fortlaufenden dialektischen Beziehungen zwischen menschlichen Handlungen und Handlungen der Natur nach, die sich in der Landschaft manifestieren. Praktiken werden beibehalten oder modifiziert, Entscheidungen werden getroffen, und Ideen erhalten eine Form; eine Landschaft bewahrt die physischen Beweise dieser geistigen Aktivitäten. Die vergangene und gegenwärtige Nutzung der Erde durch den Menschen muss verstanden werden, um eine effektive Umweltpolitik für die Zukunft zu entwerfen; dies erfordert eine geschickte Integration sowohl von Umwelt- als auch von Kulturinformationen auf verschiedenen zeitlichen und räumlichen Ebenen. Landschaft bietet Praktikern vieler Disziplinen - von Ökologie und Geographie bis hin zu Architektur und Philosophie - ein gemeinsames und nützliches Konzept.“ (In Crumley 1994: 9. Unsere Übersetzung.)

Unsere Landschaft oder vielmehr die Region im Zentrum der AHÖ-Forschungsgruppe ist die Arktis. Die Karte zeigt, dass die Arktis nicht eine, sondern viele Definitionen hat.
 
Die Karte zeigt, dass die Arktis nicht eine, sondern viele Definitionen hatSeit Menschen die Arktis erforscht, ausgebeutet und bewohnt haben, mussten sie sich an eine extrem veränderliche Umwelt anpassen - mit unterschiedlichem Erfolg. Gegenwärtig stellt die in der Abbildung gezeigte rasche Erwärmung eine Reihe neuer Herausforderungen dar.

Arctic climate changeSource: Philippe Rekacewicz and Nieves Lopez Izquierdo, www.grida.no/resources/13335]

Wir machen Sie auf den Alarm des Santa Fe Accord aufmerksam und unterstützen dessen Forderung nach Forschungs- und Managementoptionen, "die sich auf die Lehren aus der menschlichen Vergangenheit stützen, um eine nachhaltige Lebensqualität zu leiten und zu fördern". (In Crumley 1994: 243.)
In diesem Sinne untersuchen die Forschungsprojekte der Forschungsgruppe Arktische Historische Ökologie in erster Linie vergangene und gegenwärtige Mensch-Umwelt-Interaktionen mit Beiträgen von Sozial-, Physik- und Biowissenschaftlern und Geisteswissenschaftlern. Wo es möglich ist, unterstützen wir eine praktische Anwendung z.B. in den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie in der Rechts- und Medizinpolitik.

Weiterführende Lektüre
Arctic Portal. (n.d.) Arctic portal. The Arctic gateway. Available at https://arcticportal.org
Crumley, C. L. (Ed.). (1994). Historical ecology. Cultural knowledge and changing landscapes. Santa Fe, New Mexico: School of American Research Press.
Egan, D., & Howell, E. A. (Eds.). (2001). The historical ecology handbook. A restorationist’s guide to reference ecosystems. Washington: Island Press.
Guldi, J., & Armitage, D. (2014). The history manifesto. Cambridge: Cambridge University Press.
International Arctic Science Committee. (2015). Integrating Arctic research - a roadmap for the future (ICARP III). Available at https://icarp.iasc.info

Projekte

  • Zeitlose Arktis: kommerzielle Jagd in der Rekonstruktion von menschlichem Einfluss in Svalbard mehr
  • Klimawandel, Mobilität und Transformationsprozesse. Mensch-Umwelt-Interaktionen in (Prä)historischen Gesellschaften der Arktis  mehr


Team „Arktische Historische Ökologie“