Vegetationsgeschichte Ostbayerns

Die Vegetationsgeschichte von Ostbayern wird seit dem Beginn des DFG-Graduiertenkollegs „Paläoökosystemforschung und Geschichte“ im Oktober 1998 untersucht. Schwerpunkte liegen dabei auf dem Bayerischen Wald und angrenzenden Gebieten. Durch archäologische Grabungen und eigene Prospektionen werden Paläoarchive erschlossen, deren enthaltene Pflanzenreste untersucht werden. Insbesondere werden Vegetationsdynamiken und menschlicher Einfluss im Holozän in Alt- und Jungsiedellandschaften verglichen. Ferner besteht eine Kooperation mit dem Institut für Botanik, Universität Regensburg, die Untersuchung der historischen Entwicklung von Kalkmagerrasen in der Oberpfalz betreffend. Bei der Untersuchung von botanischen Resten aus archäologischem Kontext wird mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege kooperiert. Zusammen mit tschechischen KollegInnen wird die internationale Zusammenarbeit in dem Mittelgebirgs-Naturraum Bayerisch-Böhmischer Wald intensiviert.