M.Sc. Joana Seguin

Joana Seguin

Doktorandin

Olshausenstr. 75, 24118 Kiel, Raum: 124
Telefon: +49 431 880-5233
Telefax: +49 431 880-4083
jseguin@ecology.uni-kiel.de

Forschungsinteressen

  • Paläoklima- & Paläoumweltrekonstruktion
  • Mensch-Umwelt Beziehungen
  • Geomorphologie & Glazialmorphologie
  • Hydrologiend Bodenkunde an der Georg-August-Universität Göttingen

Ausbildung

Seit 01/2017
Doktorandin im SFB 1266 “TransformationsDimensionen” am Institut für Ökosystemforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel
Forschungsprojekt: Analyse der paläoklimatischen Entwicklung Südgriechenlands während der Übergangsphase von Bronze- zu Eisenzeit (Betreuer: Prof. Dr. Ingmar Unkel)

2013 – 2016
Masterstudium der (physischen) Geographie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Thesis: “Stable isotope analysis (δ13C and δ18O) in Patosia peat cellulose from the Rio Claro Peatland (Chile, 30°S) and its potential for paleoenvironmental implications in the Andes” (Betreuer: Dr. Bertil Mächtle)

09/2012 – 03/2013
ERASMUS-Semester an der Université Joseph-Fourier Grenoble und anschließendes Praktikum am Forschungslabor LTHE Grenoble, Frankreich

2010 – 2013
Bachelorstudium in Geographie und Französisch an der Georg-August-Universität Göttingen
Thesis: Chancen und Risiken der Anwendbarkeit in-situ produzierter kosmogener Nuklide zur Altersdatierung (Betreuer: Prof. Dr. Matthias Kuhle)

Berufserfahrung

01 – 03/2016
Laborarbeit für die Masterarbeit am Forschungszentrum Jülich

01 – 03/2015
Praktikum im Auswärtigen Amt, Berlin, im Referat für internationale Klima- und Umweltpolitik

10 – 12/2014
Praktikum bei der SGD Süd, Neustadt a. d. Weinstraße, in verschiedenen hydrologischen Projekten

04 – 09/2013
studentische Hilfskraft und Tutorin für Geomorphologie und Bodenkunde an der Georg-August-Universität Göttingen

Publikationen

Seguin, J., Bintliff, J. L., Grootes, P. M., Bauersachs, T., Dörfler, W., Heymann, C., … Unkel, I. (2019). 2500 years of anthropogenic and climatic landscape transformation in the Stymphalia polje, Greece. Quaternary Science Reviews, 213, 133–154.
doi: 10.1016/j.quascirev.2019.04.028