Abteilung Umweltgeschichte und Umweltarchive

Bild Der Mensch steht in einer Wechselbeziehung mit der Natur und ist selbst ein Teil von ihr. Wie diese Beziehung im Laufe der Menschheitsgeschichte aussah, damit beschäftigt sich die Umweltgeschichte. Eine weitergehende Definition dieses Fachgebietes schließt auch die Wahrnehmung und die Interpretation der Natur durch die Menschen verschiedener Epochen mit ein. Damit steht der Mensch im Spannungsfeld zwischen der Natur, die ihn hervorgebracht hat, und der Kultur, die seinem Denken und Handeln entspringt. Die Umweltgeschichte, die dieses Spannungsfeld erforscht, bewegt sich folglich bei ihren Forschungsfragen zwischen Natur- und Geisteswissenschaften.
 

Bild Um die Umweltgeschichte verschiedenster Regionen dieser Erde zu rekonstruieren, liegt der methodische Schwerpunkt der Juniorforschungsgruppe jedoch eindeutig auf den Naturwissenschaften. Einen sehr hohen Stellenwert haben dabei radiometrische 14C Datierungen, insbesondere für Alters-Tiefen-Modelle von Sedimentkörpern und für die Chronologiemodellierung von Kulturphasen. Hochauflösende 14C-Datierungen sind eine Grundvoraussetzung, um Umweltdaten (z.B. von Seesedimentkernen oder alluvialen Terrassen) mit historischen Quellen (z.B. Schriftquellen, Karten oder Malereien), die oft sehr präzise Altersinformationen mit sich bringen, zu korrelieren. Ein anderer methodischer Focus liegt auf hochauflösenden geochemischen Analyseverfahren, wie z.B. XRF-Scans von Sedimentkernen.
 

Geographisch konzentriert sich die Arbeitsgruppe derzeit auf den östlichen Mittelmeerraum, den Balkan und auf Südamerika.
 

Personen in der Abteilung

Die Arbeitsgruppe mit Kollegen des Peloponnes-Projektes
Die Arbeitsgruppe mit Kollegen des Peloponnes-Projektes

 

Masterarbeiten (offene Stellen)

  • Untersuchungen zur quartären Paläoumwelt des nördlichen Peloponnes (Griechenland) mehr
  • Die Umweltgeschichte alpiner Mikromoore
     

Masterarbeiten (laufend/abgeschlossen)

  • Sebastian Block Munguia: Where are the fossils? Modelling the distribution of the Late Pleistocene Sahul fauna. (abgeschlossen: 2015)
  • Sina Danehl: Anthropogenic interference in the marine ecosystem of the Galápagos – Conflicts and apporaches with focus on fisheries (abgeschlossen: 2014)
  • Thomas Dünwald: The influence of the fungicide use in soils and aquatic sediments. Case study the Aetoliko Lagoon, Western Greece (abgeschlossen 2016)
  • Scott Fick: A Field Guide to the Quaternary Environment of the Northern Peloponnese (abgeschlossen 2016)
  • Michael Follath: Climate experience – Experience climate: A holistic approach within the framework of the 'Sylter Klimatage 2015' to contribute to the continuation of the UN-decade education for sustainable development (abgeschlossen: 2015)
  • Joshua Kiesel: Comparing total and diffusive oxygen uptake rates of shelf and deep sea sediments from the Arctic Ocean. (abgeschlossen 2016)
  • Theresa Warnk: Microbogs as palaeo-environmental archives of the central Alps (abgeschlossen 2015)
  • Tim Zapletan: The Holocene develpoment of Lake Winderatter See and the Kielstau Catchment (abgeschlossen 2016)
     

Projekte

  • Peloponnes
    Transformationen früher griechischer Gesellschaften und Landschaften (SFB1266-TP-E1) mehr
  • Alpen
    Klima, Umwelt und Menschlicher Einfluss in den Zentralalpen während des Holozäns mehr
  • Paddysoil
    14C AMS as a tracer to study carbon dynamics resulting from paddy management mehr