Wald- und Landnutzungsgeschichte in der Westensee-Region, Schleswig-Holstein, seit dem Neolithikum

Dissertationsprojekt Mykola Sadovnik (Dipl.-Ing.)

FotoIn diesem Projekt werden die Vegetationsdynamik und die Landschaftsveränderungen seit dem Neolithikum bis in die Gegenwart im Westensee-Endmoränen-Gebiet in Schleswig-Holstein untersucht.

Als Archive genutzt werden dabei Klein- und Kleinstmoore sowie Seen, um die lokale Vegetationsentwicklung, die Einwanderung und Ausbreitung der einzelnen Baumarten sowie die Auswirkung der anthropogenen Einflüsse auf die Waldökosysteme mittels Pollenanalysen von Bohrkernen zu untersuchen. Insbesondere für die Zeit der neolithischen Landnahme sowie der Etablierung der Rotbuche wird eine flächenhafte und hochauflösende Rekonstruktion angestrebt.

FotoIm Rahmen des Projektes sollen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Wie verlief die Vegetationsentwicklung in den letzten ca. 6000 Jahren?
  • Mit welcher Intensität griffen Menschen in die Landschaft ein?
  • Seit wann existieren Buchenwälder im Untersuchungsgebiet?
     

In Verknüpfung mit archäologischen Daten, GIS-Auswertungen und historischen Schriftquellen wird ein möglichst detailliertes Bild der Wald-, Landschafts- und Siedlungsgeschichte im Gebiet rekonstruiert. Mit Hilfe zahlreicher 14C-AMS-Datierungen wird die nötige Chronologie aufgebaut.