Die Wirkung von Grünstreifen im ökologischen Landbau

BildEs wird der Frage nachgegangen, ob Grünstreifen die Einwanderung und Funktion von Laufkäfern in ökologisch bewirtschaftete Felder fördern. Diese Untersuchung findet auf den Höfen Ritzerau und Lämmerhof im Süden Schleswig-Holsteins statt. Es werden drei methodische Wege beschritten. Im ersten Schritt wurden Grünstreifen verschiedenen Alters ausgesucht. Neben einem Ackergradienten (als Kontrolle) wurde ein 2 Jahre alter, ein 4 Jahre alter, ein 6 Jahre alter und ein 10 Jahre alter Grünstreifen gewählt. Entlang dieser Grünstreifen wurden in 30 m Abständen Bodenfallen eingesetzt, beginnend mit 0 m in den entsprechenden Quellbiotopen. Die Länge der Streifen beträgt jeweils bis zu 210 m. Im gleichen Abstand wurden zur Kontrolle auch im Acker Bodenfallen installiert. Hierdurch sollen die Gradienten (Alter und Länge) analysiert werden. In einem weiteren Schritt soll die Einwanderung von Laufkäfern analysiert werden. Hierbei sollen markierte Tiere unter verschiedenen Gesichtspunkten exponiert werden und die Richtung bzw. das homerange der Tiere in Grünstreifen und Äckern erforscht werden. Im dritten Schritt sollen die Nahrungsbeziehungen der Arten im Hinblick auf die Nutzung von Grünstreifen und Äckern untersucht werden. Dabei ist an einen Einsatz der Isotopenmethode und genetischer Analyseverfahren gedacht.