Projekt HolFiSH

Zur holozänen Feuergeschichte in ausgewählten Gebieten Schleswig-Holsteins (Norddeutschland) anhand von Torf- und Sediment-Pflanzenkohle-Datensätzen unterschiedlicher räumlicher Auflösung

DFG-Projekt NE970/9-1

FotoFür das Verständnis von Ökosystemdynamiken ist es wichtig, die Rolle von Brandereignissen in der Vergangenheit zu betrachten. Paläo-Feuer als Störungsereignis hatten möglicherweise einen wichtigen Einfluss auf die Herausbildung von Vegetation und ihrer Veränderungen während des Holozäns. Während die Bedeutung von Bränden für die mediterranen wie auch borealen Regionen prinzipiell bekannt ist, verstehen wir die Rolle von Feuerereignissen in mitteleuropäischen Ökosystemen noch zu wenig.

Das Projekt zielt daher auf die Rekonstruktion der lokalen wie regionalen holozänen Feuergeschichte in zwei ausgewählten Regionen von Schleswig-Holstein im nördlichen Bereich Mitteleuropas, durch die Analyse von Pflanzenkohle-Signalen in verschiedenen Paläoarchiven.

Verschiedene Signale – Mikro- und Makropflanzenkohlen aus Torfen und Seesedimenten, wie auch Megaholzkohlen aus Böden – werden in einen stabilen chronologischen Rahmen eingehängt und miteinander in Beziehung gesetzt, um das Vorhandensein bzw. Fehlen von Synchronitäten im Auftreten von Brandereignissen zu analysieren. So wird es möglich sein, den menschlichen Einfluss auf lokal bzw. regional auftretende Feuerereignisse (z.B. Brandrodung) zu bewerten. Ein neuer, verschiedene Methoden kombinierender Ansatz wird im Projekt getestet. Die Ergebnisse liefern wichtige Informationen für die zukünftige Erforschung der Holozänen Feuergeschichte.

Literatur