Abteilung Angewandte Ökologie und Paläoökologie

Foto SeebohrungUnsere Gruppe beschäftigt sich mit der historischen Entwicklung von Ökosystemen im Quartär, der Fokus liegt dabei auf der Pflanzenwelt (Vegetationsgeschichte, Paläobotanik, Historische Geobotanik) sowie zeitlich auf dem Holozän. Wie veränderte sich die Vegetationszusammensetzung unter dem Einfluss von Klima, Ausbreitungsprozessen, Bodenentwicklung, Tieren und dem Mensch? Welche Rückschlüsse lassen sich auf das Paläoklima, die Auswirkungen menschlichen Wirtschaftens ziehen? Wie entwickelte sich die Biodiversität in der Vergangenheit? Heutige Ökosystemveränderungen aufgrund von Nutzung und Klimawandel lassen sich besser verstehen und in ihrer Dimension bewerten, wenn deren historische Genese bekannt ist und Referenzökosysteme identifiziert werden. Ziele des Naturschutzmanagements lassen sich unter Kenntnis ehemaliger Landschaftszustände bzw. -dynamiken fundierter und differenzierter formulieren und verfolgen. Dabei arbeiten wir interdisziplinär in verschiedenen Netzwerken mit Aktuo-Ökologen, Archäologen, Geowissenschaftlern und Historikern zusammen.

Aktuelle Projekte sind räumlich in Irland, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Österreich, Bosnien, Italien und der Türkei verortet.

Das Foto BohrkerneMethodenspektrum umfasst Pollenanalyse, Holz- und Holzkohleanalyse, Großrestanalyse von Früchten und Samen bzw. pflanzlichem Gewebe insbesondere aus Torfen und Seesedimenten, sowie der Analyse von Jahrringen von Gehölzen (Dendroökologie).

Paläoökologische Inhalte werden in Lehrveranstaltungen für Studierende der Biologie, der Agrarwissenschaften, der Geographie und der Ur- Und Frühgeschichte eingebracht bzw. spezielle Kurse angeboten. Seit 2005 engagieren wir uns mit mehreren Lehrveranstaltungen auch im Master-Studiengang „Environmental Management. Themen für Abschlussarbeiten – Bachelorarbeiten, Masterarbeiten – werden auf Anfrage angeboten.

Seit der Industrialisierung hat der Mensch seine Umwelt viel stärker verändert als in den tausenden Jahren zuvor. Wie kann er in Zukunft die natürliche Umwelt so gestalten, dass er sie nicht ausbeutet, sondern langfristig nutzen kann? Diese Frage wird seit der Konferenz der UNO in Rio des Janeiro im Jahr 1992 mit dem Begriff der Nachhaltigkeit versehen. Dieses Problem steht auch im Fokus der Forschungen in der Abteilung: Bewahren der natürlichen Potenziale in unserer Landschaft bei gleichzeitiger nachhaltiger Nutzung.

Foto Die „Angewandte Ökologie“ beschäftigt sich mit der Umsetzung ökologischer Nachhaltigkeitsforschung in der Kulturlandschaft. Insbesondere geht es um die Restitution (Restauration) degenerierter Ökosysteme, wie intensiv bewirtschaftete Grünländer, Äcker oder Forsten. Gegenstand der Forschung sind darüber hinaus naturnähere Systeme, wie Moore, Heiden, Feuchtgrünland und Trockenrasen, für die Konzepte zu ihrer langfristigen Stabilisierung erarbeitet werden. In der Abteilung werden vegetationskundliche (Prof. J. Schrautzer), tierökologische (Prof. U. Irmler) und ökosystemare Aspekte berücksichtigt. Im Vordergrund stehen dabei Fragen zur Interaktion von Standortsfaktoren mit der Biozönose und zum Stoffabbau in Ökosystemen. Die Abteilung ist außerdem in Forschungen zur Biodiversität in genutzten und natürlichen Systemen auf nationaler und internationaler Ebene eingebunden.

Die Forschungsprojekte der Abteilungen beziehen sich vorrangig auf die Norddeutsche Tiefebene, es wird aber auch intensiv Biodiversitätsforschung in Südamerika betrieben.



Projekte Paläoökologie


Projektbereich Holozäne Vegetationsdynamik und Landnutzung ausgewählter Gebiete in Europa

Holozäne Vegetationsdynamiken werden mittels Pollen- und Großrestanalysen (Holz, Holzkohle, Samen, Früchte, etc.) in ausgewählten Regionen unter regionalspezifischen Fragestellungen untersucht. Veränderungen der Vegetation werden von einem Faktorenbündel aus Klima, Bodenentwicklung, pflanzlichen Ausbreitungsprozessen, Tieren und nicht zuletzt dem Menschen hervorgerufen. Im Fokus steht dabei der Versuch, Vegetationszusammensetzungen auf möglichst feinräumlicher Ebene zu rekonstruieren, was insbesondere durch die Kombination von Pollen- und Großrestanalysen angestrebt wird.

Die neolithische Landnahme in Carrowkeel: Hochauflösende räumliche und zeitliche Rekonstruktion der Siedlungs- und Vegetationsentwicklung einer Modelllandschaft im Westen Irlands

Das Projekt zielt auf eine hochauflösende räumliche und zeitliche Rekonstruktion der Vegetationsentwicklung im Umfeld der neolithischen Ganggräber von Carrowkeel in Westirland im Zeitraum der neolithischen Landnahme. mehr

Vegetationsgeschichte Ostbayerns

Die Vegetationsgeschichte von Ostbayern wird seit dem Beginn des DFG-Graduiertenkollegs „Paläoökosystemforschung und Geschichte“ im Oktober 1998 untersucht. Schwerpunkte liegen dabei auf dem Bayerischen Wald und angrenzenden Gebieten. mehr

Waldgeschichte von Schleswig-Holstein

Die Waldgeschichte des waldarmen Flächenlandes Schleswig-Holstein ist bisher nur in seinen Grundzügen bekannt. Um detaillierte Informationen zur ehemaligen Waldzusammensetzung und zur Waldkontinuität zu gewinnen, werden Pollenanalysen, Holzkohleanalysen und archäologische Untersuchungen (inkl. Experimentelle Archäologie) durchgeführt.

Heutige Waldarmut, ökologische Waldbewirtschaftung und alte Wälder

Historische Köhlerei in Schleswig-Holstein: Nutzung der Geländearchive zur Untersuchung der Waldgeschichte

Pollenanalysen aus dem Bargstedter Moor

Nachhaltige Energieversorgung in Mittelalter und früher Neuzeit?



Projektbereich Graduiertenschule Human Development in Landscapes

Die Abteilung ist mit derzeit sechs paläoökologischen Dissertationsprojekten an der Graduiertenschule "Human Development in Landscapes" (GSHDL) beteiligt. Die GSHDL wird im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gefördert.

Holozäne Walddynamik und Feuergeschichte ausgewählter Gebiete in Norddeutschland anhand von anthrakologischen und dendroökologischen Untersuchungen

Dissertationsprojekt Vincent Robin (Msc.)
Das Projekt zielt darauf, (1) die lokale Walddynamik ausgewählter Bestände in Norddeutschland seit Ende der letzten Eiszeit zu rekonstruieren, (2) den Einfluss menschlicher Störungen insbesondere durch Feuer auf Waldökosysteme in den vergangenen 12 000 Jahren besser einzuschätzen, (3) die paläoökologischen Erkenntnisse im Vergleich mit der heutigen Situation zu nutzen, um zu einem naturnahen Waldmanagement beizutragen. mehr

Wald- und Landnutzungsgeschichte in der Westensee-Region, Schleswig-Holstein, seit dem Neolithikum

Dissertationsprojekt Mykola Sadovnik (Dipl.-Ing.)
In diesem Projekt wird die Vegetationsdynamik und die Landschaftsveränderungen seit dem Neolithikum bis in die Gegenwart im Westensee-Endmoränen-Gebiet in Schleswig-Holstein untersucht. mehr

Prähistorische Umwelt und Holznutzung im nördlichen Zentraleuropa anhand von archäo- und geoanthrakologischen Untersuchungen

Dissertationsprojekt Dipl. Biol. Doris Jansen
In diesem Projekt werden Aspekte der (1) Holznutzung, (2) Waldmanagments und (3) der Gehölz-Ökosysteme für die Zeit vom Mesolithikum bis in die Bronzezeit für Norddeutschland untersucht. mehr

Holz in der Römerzeit: Kulturlandschaften, Waldnutzung und Holzhandel in Süditalien

Dissertationsprojekt Daniela Moser
Das Projekt untersucht die Beziehung zwischen römischer Zivilisation, den Wäldern und der Ressource Holz. mehr

Der Tell im Wald? Waldmanagement und soziale Differenzierung der Holznutzung an Siedlungshügeln in Südost-Europa und in der Türkei

Dissertationsprojekt Tim Schroedter
Das Projekt zielt auf eine Rekonstruktion der Waldmanagementstrategien, die siedlungshügel-bewohnende Gesellschaften entwickelt haben. mehr

Weitere Dissertationsprojekte der Graduiertenschule mit Zweitbetreuung durch Oliver Nelle:

  • Hannes Knapp: Habitat Harz: The Environmental History of a Mountain Area and its Foothills
  • Daniel Zwick: Maritime Logistics in the Age of the Northern Crusades
  • Annegret Larsen: Landscape reconstruction near medieval castles in Kirschgraben, Spessart
  • Silvia Balatti: Mountain people in the Ancient Near East: the Case of the Zagros
  • Sara Boysen: Roman villa landscapes in ancient Italy. Literary perception, development, utilization



Projektbereich Holozäne Feuergeschichte in Schleswig-Holstein (HolFiSH)

In ausgewählten Gebieten Schleswig-Holsteins wird mittels Mikro- und Makroholzkohle-Quantifizierung in Torfprofilen und Seesedimenten in Kombination mit Holzkohleanalysen aus Bodenprofilen und Kolluvienaufschlüssen Feuerereignisse auf lokaler und regionaler Ebene in Schleswig-Holstein erfasst und im landschaftsgeschichtlichen Kontext interpretiert.

Zur holozänen Feuergeschichte in ausgewählten Gebieten Schleswig-Holsteins (Norddeutschland) anhand von Torf- und Sediment-Pflanzenkohle-Datensätzen unterschiedlicher räumlicher Auflösung

FG-Projekt NE970/9-1) mehr

 



Projekte Angewandte Ökologie

 

Regenwurmfauna der Haseldorfer Marsch

Es wird vermutet, dass der Rückgang der Kiebitz Brutbestände auf einen Rückgang der Nahrungsdichte zurückzuführen ist. Daher soll die Regenwurmdichte in Abhängigkeit vom Überstauungsregime untersucht werden. mehr

Experimenteller Ackerbau, Kohlenstoffspeicherung an flussufernahen Feuchtgebieten und Bio-Indikatoren

Das Teilprojekt (TP 06) ist in das Verbundprojekt Carbiocial eingebunden, an dem mehrere deutsche Universitäten und Forschungsinstitute beteiligt sind. Zudem kooperiert es mit dem brasilianischen Projekt Carbioma. In beiden Projekten geht es um nachhaltige Landwirtschaft im südlichen Randgebiet des tropischen Amazonasgebietes in Brasilien. mehr
Interdisciplinary Analysis and Modeling of Carbon-Optimized Land Management Strategies for Southern Amazonia (PDF)

Biodiversität von Schlüssel-Taxa im Pantanal: Datenbank und Methodenoptimierung

Das Projekt hat zur Aufgabe eine praktikable Datenbank für wichtige Taxa des Pantanal (westliches Zentral-Brasilien) zu erstellen. mehr

Entwicklung eines Konzeptes zum nachhaltigen Schutz von Stränden der Ostseeküste

Das Projekt hat das Ziel, zusammen mit den Gemeinden und bestehenden Projekten, z.B. Ra:dOst, ein Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Ostseestränden zu erarbeiten. mehr

Ökologischer Landbau auf Hof Ritzerau

Naturschutz und Landwirtschaft auf Hof Ritzerau
Teilprojekte:

Foto 2

  • Regenwürmer
    Räumliche und zeitliche Dynamik der Regenwürmer bei der Umstellung auf ökologischen Landbau. mehr
  • Biodiversität
    Räumliche und zeitliche Verteilung von Lauf- und Kurzflügelkäfern auf den Agrarflächen von Hof Ritzerau. mehr
  • Hydrologie und Funktion der Duvenseebachniederung
    Untersuchungen zur Hydrologie eines Bachtales mit zeitlich hochauflösenden Messungen. mehr
     

Die Wirkung von Grünstreifen im ökologischen Landbau

Es wird der Frage nachgegangen, ob Grünstreifen die Einwanderung und Funktion von Laufkäfern in ökologisch bewirtschaftete Felder fördern. mehr

Entwicklung von Strategien zur Minderung des Nährstoffaustrags dränierter, landwirtschaftlich genutzter Flächen

In diesem von der DBU geförderten Vorhaben werden praxisgerechte Managementstrategien zur Minderung des Nährstoffaustrags dränierter, landwirtschaftlich genutzter Flächen entwickelt, um die aus der landwirtschaftlichen Flächennutzung herrührenden Umweltbelastungen zu verringern. mehr

Hydrologische Begleituntersuchungen zu Vernässungsmaßnahmen im Oberen Eidertal

Im Rahmen dieses Projektes wird der Einfluss der Aufgabe der Gewässermahd auf die Wasserstandsdynamik angrenzender Niedermoore untersucht.

Neotropische Osoriinae

Taxonomie, Ökologie und Zoogeographie einer neotropischen Kürzflügelkäfer-Unterfamilie im Rahmen der internationalen Erfassung der Biodiversität. mehr

Mitteleuropäische Fliegen

Checkliste, Rote Liste und Habitatpräferenzen der Langbein- Tanz- und Rennraubfliegen in Mitteleuropa

Zertifizierung ökologischer Co-Benefits von CO2-Offsets für Moor-Wiedervernässung

Im Projekt werden die Auswirkungen einer Moorvernässung, die im Rahmen der moorfutures in Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt wird, auf die Nährstoffe Stickstoff und Phosphor bewertet. mehr

Phosphor in der Landwirtschaft – Management eines begrenzten Nährstoffs

Im Rahmen des Projektes werden praxistaugliche Strategien zum effektiven Einsatz von Phosphor in der Landwirtschaft zusammengestellt. mehr